35 Jahre Delphin-Kreis 1981-2016

Zur Geschichte des regionalgeschichtlichen Freundeskreises

 

In Telefon- und Adressbüchern wird man unter dem Buchstaben D vergeblich nach dem Delphin-Kreis suchen, weil es keine Institution dieses Namens gibt, die uns meint. Wir sind "nur" ein paar Freunde, keine Vereinsmitglieder, Funktionäre, Geschäftspartner oder gar Geheimbündler, die sich von Zeit zu Zeit treffen, sich eine Menge zu erzählen haben und kaum Zeit finden und noch weniger Lust dazu verspüren, sich in disziplinierten Fachkonferenzen mit ungelösten Problemen zu beschäftigen.

 

Der Initiator, ein Konstanzer Grafik-Designer (Herbert Hofmann), hatte Ende der 1970er-Jahre die Idee, vier Gleichgesinnte zusammenzutrommeln, in der Hoffnung, dass den Baumenschen (Gernot Blechner), die beiden Kommunalbediensteten (Immo Göpfrich und Rainer Meschenmoser) und den Schulmann (Dieter Städele) das geschichtliche Interesse auf Dauer zusammenführen würde.

 

Man muss dem Initiator eine glückliche Hand attestieren, denn hinfort entwickelten sie nicht nur die Fähigkeit, über sich selbst zu lachen, sondern auch einen geradezu detektivischen Spürsinn für unmögliche Vorhaben.

Die Fünf trafen sich seit dem 3. April 1981 möglichst einmal im Monat. Von Anbeginn fand sich mit einem Konstanzer Bauunternehmer (Werner Schupp) ein Förderer ein, der ihnen als Treffpunkt einen Raum im Haus "zum Delphin" zur Verfügung stellte, den sie sich schöner und passender nicht hätten wünschen können. Als es irgendwann einmal einem der Delphiner trotzdem zu langweilig wurde und er absprang, stellte sich bald willkommener Ersatz aus der Wirtschaft ein (Willi Sutter).

 

Nachdem zuerst Dieter Städele Ende August 2010 und dann Herbert Hofmann im Februar 2011 verstarben, schrumpfte der Delphin-Kreis Konstanz auf die drei Delphiner Gernot Blechner, Rainer Meschenmoser und Willi Sutter. Es galt zu überlegen, ob der Delphin-Kreis weiter bestehen soll – und wenn ja, in welcher Weise. In ersten Gesprächen zeigte sich der Wille zum Weitermachen. Zum einen lagen bereits neue Projekte für das geplante DelphinBuch 11 vor, zum anderen wollten wir unseren Kreis für neue Mitstreiter öffnen. So konnten wir noch im selben Jahr mit Dominik Gügel und wenig später auch mit Daniel Gross zwei neue Delphiner in unserer Runde willkommen heißen.

 

Im Oktober 2015 verstarb unser Senior Willi Sutter wenige Tage nach Vollendung seines 90. Lebensjahrs.

 

Anlässlich der öffentlichen Vorstellung des DelphinBuch 12 am 21. Oktober 2016 konnte Gernot Blechner vermelden: "Das Dutzend ist erreicht!" Gleich danach begrüßten wir Harald Derschka als neuen Delphiner in unserer Runde.